Als Fussballer die passende Ausgleichssportart finden

Verschiedene Sportarten im Test

Wer viel Fussball spielt, der braucht einen Ausgleich. Denn durch das oft einseitige Fussballtraining wird der Körper irgendwann nicht mehr richtig gefordert.
Man kommt nicht nur muskulär aus dem Gleichgewicht (muskuläre Disbalancen), sondern auch die Kreativität und Spritzigkeit nehmen ab.

Das Training wird nach und nach zur Routine. Eine Ausgleichssportart gilt als Abwechslung, die Dich auch mal anders fordert und neue Wege gehen lässt.
Heute möchte ich verschiedene Ausgleichssportarten vorstellen und vergleichen.
Ich stelle hier natürlich nur Sportarten vor, die sich auch für mich selbst als Ausgleich bewährt haben.

Beginnen wir also:

1.Tennis:

Tennisspieler haben flinke Beine und ein gutes Konzentrations- und Reaktionsvermögen. Sich nur auf den kleinen Ball zu konzentrieren, um wiederum schnell reagieren zu können, ist nicht einfach. Es verlangt einem viel ab. Tennis ist Kopfsache und nicht selten gewinnt der mental Stärkere das Match.

Bildquelle: Rainer Sturm, www.pixelio.de

Zuletzt ist Tennis auch ideal zur Verbesserung Deiner koordinativen und konditionellen Fähigkeiten. Durch das viele Hin- und Hersprinten und das gleichzeitige Zurückspielen des Balles wird sehr umfangreich trainiert. Ohne Ausdauer kommst Du auch im Tennis nicht weit.

Fazit: Tennis gehört in Deutschland zu den beliebtesten Sportarten. Als Ausgleich zum Fussball ist es ebenfalls ideal. Leider ist Tennis oft nicht billig. Du benötigst Trainerstunden, eine Vereins-mitgliedschaft, einen Schläger und spezielle Tennisschuhe. Wenn Du das Geld nicht zur Verfügung hast, empfiehlt sich wohl eine andere Sportart als Ausgleich.

2.Handball:

Von den physischen Anforderungen her, ist Handball wohl ähnlich wie Fussball. Der Unterschied ist, dass ein Handballfeld ja bekanntlich kleiner ist. Dies führt zu einer höheren Spielintensität und zu mehr Körperkontakten mit häufigerem Umschalten von Abwehr auf Angriff oder umgekehrt.

Handball macht Dich sehr zweikampfstark. Körperlich werden hauptsächlich Beine und Oberkörper trainiert. Handball ist somit ein guter Ausgleich zum Fussballtraining. Der große Nachteil liegt jedoch darin, dass man durch das Training in einer Mannschaft an feste Trainingszeiten gebunden bist. Die Gefahr ist groß, dass sich das Training und Handballspiele mit Fussballspielen überschneiden.

Fazit: Handball als Ausgleich verlangt viel Zeit. Mit einem einzigen Training in der Woche ist es meistens nicht getan. Hinzu kommt noch das Spiel am Wochenende. Für Fussballer, die mehrmals in der Woche trainieren, wird es sehr schwierig. Oft überschneiden sich Trainingszeiten. Preislich gesehen kann man Handball mit Fussball gleichsetzen. Für mich persönlich wäre Handball als Ausgleich jedoch nicht ideal. Allein die sich überschneidenden Trainings- und Spielzeiten wären mir den Stress nicht wert. Ein Ausgleich sollte unkompliziert zu regeln sein und als Abwechslung dienen. Es sollte Spaß  machen und nicht zusätzlich Stress machen.

3.Basketball:

Basketball ist ebenfalls ein sehr guter Ausgleich. Es verbessert nicht nur die Kraft im Oberkörper und die Schnelligkeit sowie die Sprungkraft in den Beinen, sondern trainiert auch Deine Konzentration. Andernfalls ist es ähnlich wie im Fussball oder Handball. Da das Training viel Zeit in Anspruch nimmt, kann es oft ein Hindernis sein, Basketball als Ausgleichssportart auszuwählen. Meiner Meinung nach ist Basketball in der Freizeit ein guter Ausgleich, als Mannschaftssportart jedoch zeitlich nicht zu bewerkstelligen.

4.Kampfsport:

Kampfsport ist natürlich ein Sammelbegriff. Ich betreibe ebenfalls Kampfsport als Ausgleich und für mich bedeutet das Boxen, Kickboxen, Karate und Taekwondo. Nein, ich übertreibe es nicht mit dem Kampfsport ;). Bei uns im Kampfsport-Zentrum wird mal das Eine, mal das Andere trainiert. Hauptsächlich steht bei mir aber Kickboxen im Vordergrund. Soweit, so gut.

Was bringt Dir aber Kampfsport speziell als Fussballer? Du wirst stärker, kräftiger, beweglicher und geschmeidiger. Du trainierst plötzlich Muskeln, die Du zuvor nicht gekannt hast. Kampfsport zu betreiben ist gutes Kraft-, Dehn- und Koordinationstraining in Einem.

Meiner Meinung nach ist Kampfsport der beste Ausgleich zum Fussball. Keine Angst, Du musst nicht gleich in den Ring steigen. Ein regelmäßiges Mittrainieren reicht schon völlig aus. Du kannst das ein oder zweimal die Woche machen und dann ist auch genug mit dem Ausgleich. Weiterhin darfst Du Dich voll und ganz auf den Fussball konzentrieren. Trotzdem bist Du trainierter als Deine Mitspieler, die keinen Ausgleichssport betreiben. Und Spaß macht das Training natürlich auch.
Es ist doch nicht schlecht ein paar Kampftechniken drauf zu haben ;).

Zusammenfassung:

Vorne weg empfehle ich Dir mit einer Ausgleichssportart anzufangen. Wie Du schon zuvor erfahren hast, empfiehlt sich hierbei besonders der Kampfsport. Als zweites würde Tennis in Frage kommen. Beide Sportarten sind zeitlich sehr flexibel und auch körperlich fordernd.

Letztendlich ist es jedoch Deine Entscheidung, ob es für Dich überhaupt notwendig ist eine Ausgleichssportart zu betreiben. Willen und Trainingsfreude spielen hierbei ebenfalls eine sehr große Rolle. Willst Du im Fussball mehr erreichen, dann trainiere vielseitiger.
Meine Empfehlung ist und bleibt:

Mach Kampfsport! Dein Körper wird es Dir danken.

Jetzt teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPrint this pageEmail this to someone
Beliebte Fussballthemen

ausgleichssport zum fußball, ausgleichssport neben fussball, ausgleichssport fußball, ausgleichssport neben dem Fußball

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *